Fortsetzung meines Blogs „Nachgetragen auf „jghd.twoday.net“

Da Twoday ab 31. Mai 2018 den Betrieb einstellt, musste ich meinen Blog http://jghd.twoday.net/ rasch umziehen.

Den Inhalt konnte ich weitgehend automatisch umziehen. Allerdings muss ich alle Einleitungsabschnitte von Hand übertragen. Daher beginnen die Einträge im Moment noch etwas unvermittelt.

Das Layout ist auch nur provisorisch.

The war and the media — Double standards for Mosul, Iraq, and Aleppo, Syria

Fake news is on everyone’s lips. This term usually refers only to fictitious or highly falsified messages that are politically motivated and specifically designed to deceive. In addition, they are only suspect if they appear on “social media” and on news portals of enemy states. According to the political and mainstream media, “fake news” means false reports that are not spread by the established media.
There is no question that “social media” provides a particularly fertile ground for the easy and rapid dissemination of false reports. But looking back in history, we find that the false reports that did the worst damage came from mainstream politicians and media. A notorious example of this concerns the “incubator lies” invented by an advertising agency about Iraqi soldiers who allegedly tore babies from incubators in 1990 in Kuwait. This story was then widely circulated by most media and was instrumental in influencing public opinion in the U.S. in favor of the first U.S. war against Iraq.
However, far more frequently than with mere false reports, unilateral or greatly exaggerated contributions attempt to create a desired mood. Even if it is not so valued by the mainstream, the omission of essential parts of a story — which are necessary for understanding and how the story is presented — ultimately also spreads disinformation.
The extent to which such disinformation is used to enforce prevailing politics can be seen very well in the way politicians and the media deal with the battles over Mosul and Aleppo. These are not only drastic examples of the brutality of the wars in Iraq and Syria, but also of an extreme double standard of evaluation and reporting that is far more geared to promoting the strategic interests of the ruling circles in their own countries rather than to describing actual warfare.
A second Rwanda
The initial situation was similar in the two major cities. Both East Aleppo and Mosul were under the control of Islamist forces. Both cities were besieged, bombed and eventually stormed by government forces with foreign support. However, the portrayal by politicians and the media could hardly have been more different. During the Battle of Mosul, 7,000 to 10,000 reactionary fighters in the Islamic State (IS) had placed themselves in among approximately 1.5 million inhabitants. According to Western intelligence estimates, this battle was consistently greeted favorably.
On the other hand, the Syrian government’s offensive to liberate East Aleppo from the hands of some 8,000 reactionary Islamist militants was condemned as a cruel and criminal attack on the “opposition,” the “rebels” or even the population of the city. What the character of this “opposition” was — as well as its actual relationship to the population (at that time 150,000 to 200,000 people) — was blanked out. This gave the false impression that the “rebels” in East Aleppo were progressive forces and were in neighborhoods that the majority of residents considered “liberated.”
Behind this distortion of the facts was the enormous strategic importance of the struggle for Aleppo. Had the reactionary militias actually succeeded in bringing the entire metropolis under their control, the regime-change alliance would have been well placed to intensify the war against the Assad government. Aleppo and the surrounding area as far as the Turkish border would have been a sufficiently large and important “liberated zone” to serve as the basis for a serious alternative government.
On the other hand, the defeat of the local militias actually meant the end of this campaign — and with it a shattering defeat for the NATO countries and their allies. With the start of the government offensive in September 2016, the coverage in the West almost unanimously expressed only one opinion: Government troops and the Russian Air Force sent the city to hell.
These were the headlines for the storming of Mosul: “The offensive is progressing rapidly” or “The liberation is imminent.” Another was, “In northern Iraq, people celebrate: the IS is pushed back.”
For the Syrian offensive, one headline was: “Blood in gray dust of Aleppo” (Süddeutsche Zeitung, Sept. 26, 2016). Another was, “Foreign Minister Steinmeier: ‘The images of Aleppo are hard to beat for cruelty’” (Spiegel online, Aug. 9, 2016), and yet another was “Green leader Özdemir: Assad and Putin bomb Syria back to the Stone Age” (Spiegel online, Oct. 15, 2016).
Samantha Power, then the United States ambassador to the United Nations, even compared the events in East Aleppo with Rwanda and Srebrenica, almost one-to-one with the propaganda of the reactionary group, Ahrar Al-Sham. Frequently, it was not even mentioned that the offensive was concentrated only on the eastern part of Syria’s second-largest city, where no more than 15 percent of the city’s population lived. This gave the false impression that all of Aleppo was about to collapse.
Reactionary militias seen as ‘last hope’
It was no secret that the defenders of East Aleppo, cast as heroes, were predominantly reactionary militias. Among them, the dominant forces were the Syrian al-Qaida offshoot, the Nusra Front, renamed Jabha Fatah Al-Shamm, and Ahrar Al-Sham. These groups are barely more acceptable to the population than the Islamic State in terms of reactionary ideology and brutality.
Western media, however, did not shy away from publicly backing these forces, despite their well-known backgrounds. For example, in an Aug. 2, 2016 post, Spiegel online openly admitted that the most powerful militias “are fighting for a Syrian state in which their fundamentalist interpretation of Islamic law, the Shariah,” should apply, but still describes them as “Aleppo’s last hope.”
In contrast to the German mainstream media, only a few inhabitants of Aleppo would say that the areas controlled by reactionaries had been liberated. The enclave had not come into being as a result of an uprising in the city itself. In Aleppo, there were no significant protests against the government in 2011. The metropolis was considered a stronghold of government supporters and was spared over a year of unrest. Its fate was determined by its proximity to Turkey. Reactionary militias were established in the border region, and from there conquered the eastern part of the city. The majority of the population fled, most of them to neighborhoods that the Syrian army held in the western part of the city.
According to reports of those affected who do not sympathize with the reactionary Islamists, the militias established a terror regime, which required compulsory wearing of veils and Sharia courts. They used East Aleppo as a base from which to push into the other neighborhoods, using car bombs and suicide squads. So the majority of residents considered the expulsion of terrorists as liberation.
The romanticized portrayal of these religious reactionaries as “Defenders of Freedom” led to sources from these circles gaining tremendous credibility in Western media and among human rights organizations, such as Amnesty International (AI) and Human Rights Watch (HRW). Both groups carried out extensive campaigns to delegitimize the Assad government, based almost entirely on information from the opposition groups.
As a result, HRW repeatedly showed pictures of destroyed buildings and streets that allegedly demonstrated the effects of barrel bombing — but which actually had been recorded elsewhere — i.e., in the Kurdish Kobani or even in Gaza. Whether it was reports of alleged barrel bombings, attacks on hospitals or other similar allegations, the primary sources in most cases were exclusively opposition groups, such as the Aleppo Media Center, which were more or less closely tied to the militias. On the other hand, independent journalists could rarely enter the areas controlled by opponents of the Syrian government.
Professional PR work
However, it would be naïve to assume that the thoroughly professional and successful public relations work was solely the work of the militias and allied “civil society groups.” Arab and Western governments have been fairly open about playing a crucial role in funding and training anti-government media initiatives from the outset. Often, what appeared to be the spontaneous establishment of an independent media bureau by local activists was, in reality, a news source built by Syrian exile opposition groups and Western nongovernmental organizations in close cooperation with Western government agencies.
For example, the radio project Syria Radio Network (Syrnet) was developed by the Berlin organization “Media in Cooperation and Transition” (MICT), supported by the Federal Foreign Office, and co-financed by the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, the Belgian and French Foreign Ministry and the Friedrich-Ebert-Foundation, affiliated with the German Social Democratic Party (SPD).
In the case of Aleppo, the media aimed to create opinion mainly directed against the actions of the Syrian and Russian armed forces. This was done with extreme one-sidedness and omission of essential facts. The first step was the media giving large coverage to the offensive — in relation to other war events in the world. Then, the media compounded this by playing up the consequences of the offensive with incessant repetition of the reports, images and videos of opposition groups.
The attacks by the “rebels” on the people of West Aleppo remained unmentioned, and often, also omitted was the presence of armed militias in general. This inevitably gave the impression that the attacks by government forces and their Russian allies were consistently directed at civilian targets. Almost all the casualties and war damage were blamed on Syria and Russia, as if they were the only ones using weapons.
Many reports disseminated by the “opposition” could also be directly exposed as falsified or misleading. When looking over the media coverage of Aleppo, it becomes apparent that a significant part was published purely for its emotional impact, with particular emphasis on reports involving children. For example, in December 2016, a picture of a little girl lying among corpses in Aleppo’s ruins was circulated on “social media.” However, that “recent” photo was taken in 2014 in Lebanon and comes from a staged video clip by the Lebanese singer Hiba Tawadschi about the “Arab Spring.”
A similarly instructive example is the story of the touching image of Omran, the “boy of Aleppo.” It became an icon of the battle for the city in August 2016. There was hardly a newspaper that did not publish the picture. According to the photographer, Omran was injured by a Syrian or Russian air raid and was rescued from the rubble by the “White Helmets.” The boy’s father, Mohammed Daknisch, immediately denied the story. He adamantly said his son had been only slightly injured and not during an air raid. He accused the “White Helmets” and the international media of misusing his son for propaganda purposes.
Later, little was reported about an interesting aspect of this story: Photographer Mahmud Raslan had posted a “selfie” shortly before posting this photo. It showed him grinning with members of the infamous reactionary militia Harka Nur Al-Din Al-Senki. Raslan worked in the “Aleppo Media Center” (AMC), which was one of the most important sources of information for the Western media. In the West, it is treated as an “independent network” of so-called citizen journalists, but it is firmly in the camp of the regime’s opponents and is closely networked with the reactionary Islamists. It was founded with the help of the Syrian Expatriates Organization (SEO), which is headquartered in Washington and probably receives substantial sums from U.S. government agencies,
The ‘White Helmets’
Even better equipped and much more prominent than the AMC is the already mentioned second organization, which contributed to staging Omran as a bomb victim, the “White Helmets.” This group diligently supplied the media with reports and footage from the war zones.
Contrary to their self-portrayal, however, the “White Helmets” are not a home-grown Syrian organization. It was founded by a former British military officer and is headquartered in Britain. The funds came first from the Gulf States, and then mostly from Washington and London; each contributed more than $30 million. By the end of 2016, the Foreign Office of the Federal Republic of Germany had already transferred 12 million euros. While state support for established aid organizations declined in the past four years, this strange civil defense force has received more than 100 million euros in total.
Of course, the “White Helmets” also claim to help wounded people. According to their own publicity, they have saved the lives of tens of thousands. By the end of 2017, its count reached 99,200, they said. This number, however, is unverifiable. But it is clear that they are only active in areas under the control of anti-government militias, and even there, obviously do not feel responsible for the entire population.
Bassam Hajak is a doctor in the Aleppo Medical Association, who was responsible for the care of refugees who had reached the city’s western part via the Syrian army’s humanitarian corridors. He says that neither his family members who remained in East Aleppo nor anyone else he spoke with got any help from the “White Helmets.” Jan Oberg, a Swedish conflict researcher, found no trace of them on the ground immediately after the liberation. They did not provide care for those who urgently needed help after the fighting ended. Instead, they made sure they were evacuated along with the anti-government fighters.
On the other hand, these ethereal civilian activists are very familiar with the local reactionary groups, with whom they are closely intertwined. In numerous pictures and videos, they are seen with Al-Nusra flags, as they celebrate success with Islamist fighters or are posing over Syrian soldiers who had been fatally shot.
In addition, some of their activists can be seen in videos wearing their white uniforms, and in other photos they can be recognized as armed fighters. However, all of this did little to detract from their reputation in the West. The “White Helmets” received the Alternative Nobel Prize, and a short documentary about them received an Oscar. In December 2016, then German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (SPD) presented their head, Raed Al-Saleh, with the “Franco-German Prize for Human Rights and the Rule of Law.”
Considering the verified knowledge about the war in Aleppo, the offensive with air raids on the eastern part of the city, artillery shelling and street fighting for the remaining population, it was a horror, which caused widespread devastation and killed thousands. But this also applies to the “rebels’” nonstop rocket and mortar attacks on the western part of the city. According to UNESCO, after the four-year fighting ended, 60 percent of the Old Town, through which the front ran, was badly damaged and up to 30 percent completely destroyed.
However, it is deliberately misleading to exclusively blame the Syrian and Russian forces for the destruction. In many pictures of the destruction used to charge them, it was completely concealed that a significant portion of the damage had been caused in the summer of 2012 by the reactionary Islamist militias’ invasion. Parts of the old city were already devastated by fire, and the reactionaries had plundered and pillaged the famous souk, the world’s largest covered market district.
According to Oberg’s observations, most of the recent damage occurred during the street fighting. Contrary to the impression conveyed by the media, he estimates that, at most, 10 percent of the destruction can be attributed to air raids.
The Iraqi city of Mosul was even more severely destroyed. Up to 80 percent was destroyed in the storming of the city. The United Nations Organization says that the extent of the damage overshadows all previous war damage in Iraq. Of the 54 residential districts of West Mosul, 15 were completely razed to the ground, destroying nearly 32,000 houses. In the 23 partially destroyed districts and 16 slightly damaged districts, another 16,000 buildings were totally destroyed. It is likely that the homes of over half a million people were demolished.
No compassion shown after U.S./NATO bombings
Most of the destruction in Mosul is reportedly due to the Iraqi forces’ artillery bombardment. The rest here — as in Aleppo — is the responsibility of the reactionaries. However, as the photos show, aerial bombardment destroyed a significant part of the affected buildings. In the final weeks, the U.S.-led alliance of NATO countries and Australia, Jordan and Morocco literally bombed the ground troops, clearing the way meter by meter, with no regard for the hundreds of thousands of inhabitants trapped there.
In total, more than a million people fled the city over the nearly nine-month attack. The number of victims is difficult to estimate. Iraqi Kurdish intelligence agencies estimate at least 40,000 civilians died. A U.N. Human Rights Commission investigation reports that at least one in four civilians who died in the fighting was killed by the U.S.-led coalition’s airstrikes.
Reports of the Mosul bombing show a complete lack of compassion for the trapped people, with estimates given of low numbers of casualties. There were almost no photos of Mosul, including of dead or wounded children, and no reports of the devastation caused by the bombing or stories of the suffering of those affected. The Western media mainly showed celebrating soldiers and Shiite or Kurdish militiamen. Hardly any mention was made of conflicts with the Sunni population. It was only because of their background and the resulting dislike of the Shiites and Kurds that it was possible for the reactionary Islamists to establish themselves in the big city and other areas.
The media were absolutely uncritical, portraying the battle for Mosul as the struggle of a democratically elected government against the Islamic State. There was no controversy in media or political reports about the fact that sectarian Shiite forces led this struggle, that they dominated the Iraqi government, provided the bulk of the troops, or that the battle was largely carried out as one against the insubordinate Sunnis. Also largely ignored were the expulsions of Sunnis from ethnically and religiously mixed areas carried out in the wake of the reconquest.
Reality turned on its head
If one compares the struggles of Aleppo and Mosul, one finds that in the different characterizations of the warfare, the actual conditions were reversed. While the Syrian and Russian forces were certainly not particularly cautious — and it’s noted that not all allegations of the destruction of civilian facilities are propaganda — they have been, as the extent of the devastation shows, much less extensive than those of the U.S.-led alliance and its Iraqi ground forces.
In reconquering Syrian cities, the Russians and Syrian troops tried to avoid waging decisive battles in urban centers. Fighters who willingly gave up their weapons were offered impunity. Those who did not were offered safe escort out of the area. In Aleppo, too, the Damascus government allowed thousands of reactionary militia fighters with their light weapons and their families to leave the contested neighborhoods unmolested. In Iraq, on the other hand, there was no effort to use negotiations to avoid devastating battles to the end.
In Aleppo, the takeover of control did not lead to major government retaliation. Members of two militias, not the army, murdered 85 government opponents. These incidents were prosecuted in the courts. In Iraq, on the other hand, the recapture of each city was followed by revenge actions on the remaining population. The infamous Shiite militias were the perpetrators there. However, accusations by locals and human rights organizations are also directed against regular Iraqi military units and Kurdish fighters. In many denominationally mixed areas, the deportations and executions of Sunnis often took on the character of ethnic cleansing — with total impunity.
Related
Mosul, Iraq: U.S. guilty of war crimes, April 4, 2017
Syria and ISIS: Some anti-imperialist observations and analysis, January 21, 2016
Speaking tour exposes U.S. lies about Syria, December 19, 2016

Syrien: Weitere Eskalation durch Angriffe der USA und Israels

Zynischer Weise bezeichnete Washington die Angriffe als einen Akt seines „nicht verhandelbaren Rechts zur Selbstverteidigung“ und als „defensive“ Luftangriffe zur Vergeltung für einen „unprovozierten“ Angriff auf die SDF und „ausländische Militärberater“, d.h. Spezialeinheiten der USA (und evtl. Frankreichs u. Großbritanniens). Dabei besteht kein Zweifel, dass die US- und NATO-Truppen absolut völkerrechtswidrig im Land operieren, und nicht weniger Aggressoren und illegale Besatzungsmächte sind, wie die Türkei im Nordwesten Syriens.
Kampf um Ressourcen
Der Ort des Geschehen liegt wenige Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt Deir ez-Zor. Hier kontrolliert die syrische Armee ein kleines Gebiet östlich des Euphrats. Laut Central-Command wurden „als Berater, Helfer oder Begleiter agierende Mitglieder der Koalition zusammen mit ihren SDF-Partnern acht Kilometer östlich einer verabredeten, ausgemachten De-Eskalationslinie am Euphrat angegriffen.“ Nach syrischen und russischen Angaben gibt es keine Verabredungen über eine solche De-Eskalationslinie.
Wahrscheinlich galt der Vorstoß nicht einem SDF-Hauptquartier, wie vom US-Militär behauptet wird, sondern den in unmittelbarer Nähe befindlichen Ölfeldern und Gasanlagen, die bis August 2017 unter Kontrolle des IS gestanden sind. Die kurdischen Milizen hatten im Sommer das Wettrennen um die meisten Anlagen gegen die Regierungstruppen knapp gewonnen und weigern sich seither, sie der Zentralregierung zu übergeben. Vermutlich sollen sie einen wichtigen Teil der wirtschaftlichen Basis der Unabhängigkeit bilden. (Thomas Pany, Luftangriffe in Syrien: USA dokumentieren ihren Willen, sich festzusetzen, Telepolis, 8.2.2018 und US-Vorgehen in Syrien: Bombenangriffe für lukrative Geschäfte, Sputnik, 09.02.2018)
Es ist daher völlig plausibel, wenn der russische Außenministers Sergej Lawrow überzeugt ist, dass die USA konkrete Pläne zur Aufteilung Syriens verfolgen. Zumindest wollen sie, so der US-amerikanische Nahosexperte Prof. Joshua Landis, „Syrien schwach und arm halten“ indem sie dem Hauptteil der Landes und seiner Bevölkerung den Zugang zu den bedeutendsten Öl- und Gasquellen und zum besten Ackerland verwehren.
Aus welchen Einheiten die angegriffenen, regierungsloyalen Kämpfer kommen, ist nach wie vor unklar. Es spricht einiges dafür, dass es sich zum Teil um lokale Milizen arabischer Stämme handelte, die den kurdischen dominierten SDF die Kontrolle über das wirtschaftlich wichtige Gebiet, in dem sie ansässig sind, entreißen wollten.
Anderen Berichten zufolge, bestehen die SDF-Einheiten, die die Förderanlagen, darunter das bedeutende Conoco Gasfeld, kontrollieren, hauptsächlich aus Kämpfern lokaler arabischen Stämme, die zuvor mit dem „Islamischen Staat“ (IS oder arab. despektierlich Daesch) zusammen gearbeitet hatten. Diese hätten mit der syrischen Regierung die Übergabe der Anlagen ausgehandelt. Möglicherweise wollten sie die regierungsloyalen Truppen nur übernehmen und liefen dabei in eine bewusst gestellte Falle oder auf den Widerstand von kurdischen Einheiten und den US-Streitkräften gegen die Eigenmächtigkeit der Stämme. Anderseits könnten regierungsloyalen Einheiten die ehemaligen Daesch-Verbündeten auch weiterhin als Daesch-Mitglieder bekämpfen. Das würde Meldungen von russischer Seite erklären, denen zufolge der Vorstoß gen Osten dem Daesch gegolten haben soll.
Es war nicht der erste Vorfall dieser Art. So schoss die US-Luftwaffe im Juni letzten Jahres unter dem dem Vorwand „kollektiver Selbstverteidigung“ einen syrischen Kampfjet vom Typ Su-22 ab, der angeblich in der Ortschaft Ja’yadeen (westl. von Raqqa) SDF-Einheiten angegriffen haben soll. Allerdings stand der Ort zu dem Zeitpunkt schon unter syrischer Kontrolle.
Am 17. September 2016 hatte die US-geführte Luftkriegs-Allianz schon einmal bei Deir ez-Zor, nur wenige Kilometer vom aktuellen Geschehen entfernt, syrische Truppen attackiert, die dort gegen den IS kämpften. Das Pentagon sprach von einem Irrtum. Da die syrischen Stellungen bekannt waren, war dies wenig glaubhaft. Tatsächlich flogen die Kampflugzeuge dabei über eine halbe Stunden lang regelrechte Angriffswellen, durch die mindests 62 syrische Soldaten getötet und über 100 verwundet wurden. Nur eine Stunde danach begann der IS mit dem Sturm der von den bombardierten syrischen Truppen gehaltenen, strategisch wichtigen Höhen beim Flughafen von Deir ez-Zor. Die Versorgung der Bevölkerung der Stadt wurde so einige Wochen lang unterbrochen.
Weitere Eskalation durch Israel
Fast gleichzeitig zu den Angriffen an dieser Front im Südosten, flog die israelische Luftwaffe die massivsten Angriffswellen seit 2011 auf Ziele mitten in Syrien. Als Rechtfertigung für die erste Attacke diente der israelischen Führung das Eindringen einer angeblich iranischen Aufklärungsdrohne, die in den israelischen Luftraum eingedrungen sei.
Der Vorwand steht allerdings auf wackligen Beinen. Angaben der syrischen Armee zufolge, handelte es sich um eine eigene Drohne, die sich auf einem routinemäßigen Aufklärungsflug gegen den „Islamischen Staat“ befand. Dies würde zu Meldungen der Jerusalem Post und Al Jazeera passen, denen zufolge die Drohne unweit der Grenze, entlang den von Israel illegal besetzten Golan-Höhen, abgeschossen wurde. (Da sie nach israelischen Angaben 90 Sekunden nach dem Eindringen abgeschossen wurde, könnte sie höchstens ein paar Kilometer über die Grenze geraten sein.) Auch israelische Experten zweifeln an einem absichtlichen Eindringen in den israelischen Luftraum. „Ich sehe keine Logik dahinter, dass die Iraner eine Drohne nach Israel schicken“, meinte z.B. Ehud Yaari, ein häufig im israelischen Fernsehen auftretender Wissenschaftler des Washington Institute for Near East Policy. “Sie haben im Moment ganz andere Prioritäten in Syrien”. Es war nicht die erste Drohne, die die israelischen Streitkräfte abschossen. Es war allerdings das erste Mal, dass sie dies zum Anlass für einen umfassenden „Vergeltungsschlag“ nahmen.
Auf den Angriff der acht Kampfflugzeugen auf Ziele nahe Palmyra im Zentrum Syriens, reagierten die syrischen Streitkräfte ‒ für die israelische Luftwaffe offenbar völlig überraschend ‒ mit massiven Luftabwehrangriffen. Es gelang ihnen einen Kampfjet abzuschießen, der auf israelischen Boden zerschellte. Der, nach Angaben der Washington Post, erste Abschuss einer eigenen Maschine seit 1982 versetzte dem Nimbus der israelischen Luftwaffe, problemlos und unverwundbar überall in der Region zuschlagen zu können, einen herben Schlag. Entsprechend aggressiv war die Reaktion. Die israelische Regierung, die seit 2011 schon über 100 Angriffe auf Stellungen in Syrien fliegen ließ, zederte über die Eskalation durch Syrien und Iran und ließ als „Akt der Selbstverteidigung“ erneut zwölf syrische und iranische Ziele in Syrien angreifen ‒ laut Haaretz zum ersten Mal dabei gezielt auch „bemannte“.
Nicht nur Washington stellte sich ‒ wie zu erwarten ‒ hinter die absurde Rechtfertigung dieser Aggression als „Selbstverteidigung“, auch die deutsche Regierung sprach vom Recht Israels, sich gegen Angriffe zu verteidigen und klagte Teheran an, zu einer „gefährlichen Eskalation des syrischen Bürgerkriegs“ beizutragen. Das libanesische Außenministerium hingegen wandte sich an den UN-Sicherheitsrat, um das Recht Syriens zu bekräftigen, sich gegen die Aggressionen aus Israel zu verteidigen.
Israel unterstützt seid Beginn des Krieges in Syrien, wie auch die FAZ feststellte, den Al Qaida-Ableger Al Nusra Front und andere islamistische Milizen, die nördlich der Golan-Höhen operieren. Dem Applaus von dieser Seite konnte sich die israelische Führung auch für die neue Angriffe sicher sein. Saleh Al-Hamwi, 2012 Mitgründer der sich heute Tahrir al-Sham nennenden Nusra-Front, schrieb: „Wir begrüßen jeden israelischen Luft- oder Seeangriff auf das Regime und den Iran in Syrien und fordern die Israelis nachdrücklich auf, dies auch weiterhin zu tun.“
Bisher hat Russland weder etwas gegen israelische noch gegen US-amerikanische Angriffe unternommen ‒ die russische Führung bleibt strikt bei ihrer Linie, ausschließlich dschihadistische Milizen zu bekämpfen und jeden militärischen Konflikt mit anderen Staaten zu vermeiden. Während sie auch von Friedensbewegten, die das russische Eingreifen in Syrien bisher verurteilten, angeklagt wird, den Luftraum über Afrin nicht mit ihren Kampfjets für die türkische Luft gesperrt zu haben, wurde Putin aus der Zurückhaltung gegen Israel seltsamer Weise noch nie ein Vorwurf gemacht.
Neben den dschihadistischen Banden im Innern, ist Syrien damit mit Angriffen von ausländischen Mächten an drei Fronten konfrontiert. Im Nordwesten durch die Türkei, im Osten durch die USA und ihre kurdischen Verbünden und im Süden durch Israel. Israel arbeitet dabei ebenfalls an der Aufspaltung Syriens, die im übrigen u.a. auch von Deutschland aktiv gefördert wird (Siehe dazu u.a. Karin Leukefeld, Syrien: Zusammenspiel ziviler und militärischer Hilfe, Lëtzebuerger Vollek/Luxemburg, 5.2.2018)
In so einer Situation kann die Linke und die Friedensbewegung nicht einfach nur gegen die türkische Aggression in Afrin protestieren und unkritisch Solidarität mit den PKK-nahen syrisch-kurdischen Organisationen üben.
————————————
Siehe dazu u.a.
Syria – U.S. May Have Arranged „Self Defense“ Attack On Syrian Government Forces, Moon of Alabama, 8.2.2018
Karin Leukefeld, Neue Stufe der Eskalation, Israel bombardiert erneut Ziele in Syrien. junge Welt, 12.02.2018,
Karin Leukefeld, Syrien: Zusammenspiel ziviler und militärischer Hilfe – Pläne zum »Rückbau« des Landes fördern die Spaltung in eine »konföderale Struktur«, Lëtzebuerger Vollek/Luxemburg, 5.2.2018
Rainer Rupp, Droht im Nahen Osten ein neuer, großer Krieg? RT, 13.02.2018
Israel carries out ‘large-scale attack’ in Syria after Israeli jet crashes under antiaircraft fire, Washington Post, 10.2.2018
Wiebke Diehl, Eskalation über dem Golan, Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen, junge Welt, 10.02.2018

Kurden im Zwielicht: Die türkische Aggression gegen Afrin und die Problematik der Solidarität mit den syrischen Kurden

Problematisch ist auch die Idealisierung der syrisch-kurdischen Organisationen. So wird oft behauptet, dass ihre Milizen die effektivsten und aufopferungsvollsten im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ seien. Auch wenn man ihre Verdienste dabei anerkennt, sollte man nicht übersehen, dass es die syrische Armee ist, die von Anfang an die Hauptlast des Krieges gegen all die dschihadistischen Milizen, von Ahrar al Sham über die Al Nusra Front bis zum IS trug. Und der Kampf gegen den IS im Osten wäre effektiver gewesen, hätte die YPG nicht gemeinsam mit der US-Luftwaffe die syrische Armee daran gehindert, in Raqqa und Umgebung gegen den IS vorzugehen, statt die eigenen Kräfte mit ihr zu vereinen.
Die türkische Aggression hätte vermutlich verhindert werden können, wenn die PKK-nahen syrisch-kurdischen Organisationen auf die Vermittlungsvorschläge von russischer Seite eingegangen wären, die sich intensiv um eine politische Lösung bemüht hatte. Diese beinhalteten die Übernahme der Sicherung der Grenze von Afrin zur Türkei durch syrische und russische Truppen. Die türkische Regierung hätte sich wohl damit zufrieden gegeben. (siehe dazu u.a. die Ausführungen von Karin Leukefeld und Rainer Rupp zur türkischen Offensive in Syrien)
Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) hätten durchaus weiter den Rest der Provinz kontrollieren dürfen (die Kurden somit weiterhin mit Zustimmung der syrischen Regierung eine Teil-Autonomie behalten können). Allerdings sollten sie die besetzten Ölquellen in Ostsyrien räumen und sich nicht an den von den USA geplanten „Grenzschutztruppen“ beteiligen, die nicht nur von der Türkei als Hauptgrund für ihr Vorgehen genannt werden, sondern auch von der syrischen und russischen Regierung als Plan zur Teilung des Landes angesehen werden.
Die YPG-Führung hat aber, wie schon im Sommer 2017 das Angebot einer Unterstützung durch die syrische Armee abgelehnt und getönt: „Wir haben das nicht akzeptiert, und wir werden unsere Territorien nicht aufgeben. Wir werden alle unsere Gebiete verteidigen.“ (Karin Leukefeld, „Abrechnung mit NATO-Partner USA„, RT, 22.01.2018)
Entgegen ihrer bisherigen Verlautbarungen, sich nicht abtrennen zu wollen, strebt sie nun offensichtlich doch mit US-Hilfe die Unabhängigkeit an.
Es ist daher unlauter, wenn nun der russischen Regierung vorgeworfen wird, sie hätten die Kurden im Stich gelassen. Es kann doch niemand erwarten, dass sich russische Streitkräfte unter diesen Umständen den türkischen Truppen entgegenstellen und damit faktisch in einen Krieg mit einem NATO-Staat eintreten.
Unter Führung von US-Militärs haben die im wesentlich aus kurdischen Kampfverbänden bestehenden „syrischen demokratischen Kräfte“ (SDF) nicht nur die IS-Hochburg Raqqa erobert, sondern sind anschließend weiter bis an die südöstliche Grenze zum Irak vorgestoßen und trieben so einen Keil zwischen die syrische Armee und die noch vom IS besetzten Gebiete. Nahezu der gesamte Osten Syriens wird nun von der YPG und den US-Streitkräften mit ihrer Luftstreitmacht und mindestens 2.0000 Mann starke Spezialeinheiten am Boden kontrolliert. Die USA, die in Syrien zusammen mit ihren NATO-Partnern unter eklatanter Verletzung des Völkerrechts agieren, haben auf diesem Territorium bereits mindestens zwölf Militärstützpunkte eingerichtet und bauen eifrig weitere auf. Hier befinden sich nicht nur die Kornkammer und die bedeutendsten Ölressourcen des Landes, von hier aus wird auch die Wasserversorgung Nordostsyriens kontrolliert. 14 Dämme entlang des Euphrat und seiner Nebenflüsse stehen nun unter kurdischer bzw. US-amerikanischer Kontrolle.
Zur Absicherung dieses Gebiets will Washington eine 30.000 Mann starke „Syrische Grenzschutztruppe“ ( Syrian Border Security Force, BSF) unter SDK-Führung aufbauen, die sowohl an den Grenzen zur Türkei und dem Irak stationiert werden soll, als auch entlang des Euphrats, zwischen dem von den USA und der YPG kontrollierten (überwiegend nicht kurdischem) Gebiete im Osten und dem von der syrischen Regierung kontrollierten Gebiet westlich des Euphrats. (siehe Coalition retraining 15,000 veteran SDF fighters to serve as Syrian border force – 30,000-strong force to maintain security along Iraq, Turkey and internal borders, The Defense Post, 13.1.2018 und Syria war: Turkey denounces US ‚terror army‘ plan for border security force, BBC, 15 1.2018)
Gleichzeitig machte US-Außenminister Rex Tillerson in einer Rede in der Stanford University klar, dass die USA mit ihren Truppen auf unbestimmte Zeit präsent bleiben, mit anderen Worten, weite Teile Syriens militärisch besetzen, wollen.

"Faktisch garantieren die USA damit die Existenz eines permanenten kurdischen Kleinstaates unter US-Schutz", so der renommierte Nahost-Korrespondent des Independent, Patrick Cockburn.

Seine Regierung wolle damit nicht nur den Sieg über den Islamischen Staat sichern, so Tillerson, sondern verhindern, dass „Assad“ wieder die Kontrolle über das gesamte syrische Territorium erringen könne. Sie würden nun dort, wo sie präsent sind, für den Aufbau einer „legitimer lokalen Zivilverwaltung“ sorgen, die eine verantwortungsvolle Regierungsgewalt über die befreiten Gebiete“ ausüben. (Tillerson: Remarks on the Way Forward for the United States Regarding Syria, US State Department, 17.1.2018)



Die militärische Lage in Syrien im Januar 2018.
(Grafik: Stratfor, Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten, 18.01.2018)

Die „kurdischen Volksver-teidigungseinheiten“ haben sich somit nicht nur zu Bodentruppen der USA machen lassen, sondern unterstützten faktisch die Besatzung des Nordosten Syriens durch eine ausländische Macht und  stellen sich damit gegen den Rest der syrischen Bevölkerung.
Da Ankara stets betonte, keine YPG-Einheiten westlich des Euphrats dulden zu wollen und Washington auf die Partnerschaft mit der Türkei nicht verzichten kann, war es töricht von ihnen, auf eine Verteidigung ihrer Unabhängigkeit in Afrin durch die USA als Gegenleistung zu hoffen. Unterstützung werden sie auch weiterhin nur dort und so lange erhalten, wie es Washington nützlich erscheint. Und die US-Regierung balanciert in ihrer Bündnispolitik zwischen Ankara und den YPG auf einem dünnen Draht.
Es ist in diesem Zusammenhang auch falsch, wenn oft von „den syrischen Kurden“ gesprochen wird. Wie selbst der langjährige Unterstützer des kurdischen Unabhängigkeitsbestrebens, Joost Hilterman von der International Crisis Group schreibt, ist auch ein erheblicher Teil der syrischen Kurden nicht damit einverstanden, einer ziemlich rigiden Herrschaft von PKK-nahen Kadern unterworfen zu sein, die ihre Politik mehr an PKK-Chef Öcalan ausrichten, als an den örtlichen Befindlichkeiten und sie durch das Bündnis mit den USA in eine gefährliche Lage gebracht haben. Er empfiehlt der YPG-Führung, die Zusammenarbeit mit den USA zurückzufahren und die Kontrolle über nicht-kurdischen Gebiete aufzugeben, sowie sich auf den Aufbau einer lebensfähigen Autonomie — in Zusammenarbeit mit lokalen Parteien und im Rahmen des syrischen Staates — zu konzentrieren.  (Joost Hiltermann, Maria Fantappie, Twilight
of the Kurds
– Kurdish officials once dreamed of forging their own state out of the ashes of the war against the Islamic State. Now they are fighting for their very survival, Foreign Policy 16.1.2018)
Vielleicht bringt der türkische Angriff auf Afrin ein Umdenken. Medienberichten zufolge könnten die YPG nun doch der syrischen Regierung die Verantwortung für die Verteidigung der Enklave überlassen und die syrische Armee zur türkischen Grenze – zwischen die eigenen und türkischen Truppen – vorstoßen lassen. (Possible understanding between Syrian gov’t, Kurdish forces can help end Turkish attack on Afrin, Xinhua, 22.1.2018)
Siehe auch:
Robert Fisk, The Next Kurdish War Looms on the Horizon, Independent/Counterpunch, 19.1.2018
Patrick Cockburn, By reversing its policy in Syria the US is fuelling more wars in the Middle East, Independent, 26.1.2018
Mike Whitney, Trump’s Plan B for Syria: Occupation and Intimidation, Counterpunch, 19.1.2018
Anton Mardasov, Russia’s role in Turkish incursion into Syria is tricky, Al Monitor, 24.1.2018
Karin Leukefeld, Neue Runde im »großen Spiel«, junge Welt, 26.01.2018

Doppelmoral und Propaganda – Der Krieg und die Medien

Fake News sind in aller Munde. Dabei werden unter diesem Begriff meist nur frei erfundene oder stark verfälschte Nachrichten verstanden, die politisch motiviert und gezielt auf Täuschung angelegt sind. Zudem werden sie nur in »sozialen Medien« und auf Nachrichtenportalen gegnerischer Staaten vermutet. Geht es nach dem politischen und medialen Mainstream, so könnte man »Fake News« als diejenigen Falschmeldungen definieren, die nicht von den etablierten Medien selbst verbreitet werden.
Nun steht natürlich außer Frage, dass die »sozialen Medien« einen besonders guten Nährboden für die leichte und schnelle Verbreitung von Falschmeldungen bilden. Wenn wir aber in der Geschichte zurückblicken, müssen wir feststellen, dass die Falschmeldungen, die die schlimmsten Schäden anrichteten, aus der Politik und den etablierten Medien selbst kamen. Ein berüchtigtes Beispiel dafür ist die von einer Werbeagentur erfundene »Brutkastenlüge« über irakische Soldaten, die 1990 in Kuwait Babys aus Brutkästen gerissen hätten. Sie wurde damals von den meisten Medien weiterverbreitet und trug maßgeblich dazu bei, die öffentliche Meinung in den USA zugunsten des ersten US-Krieges gegen den Irak zu beeinflussen. Weit häufiger als mit reinen Falschmeldungen wird jedoch mit einseitigen oder stark übertriebenen Beiträgen versucht, die gewünschte Stimmung zu schaffen. Auch wenn es vom Mainstream nicht so gewertet wird, ist das Weglassen essentieller Teile einer Geschichte, die zum Verständnis und zu ihrer Einordnung nötig sind, letztlich ebenfalls eine Desinformation.
Wie stark solche Desinformationen zur Durchsetzung herrschender Politik eingesetzt werden, lässt sich sehr gut am Umgang von Politik und Medien mit den Kämpfen um Mossul und Aleppo zeigen. Diese sind nicht nur drastische Beispiele für die Brutalität der Kriege im Irak und in Syrien, sondern auch für eine extreme Doppelmoral in der Bewertung und Berichterstattung, die weit mehr an den strategischen Interessen der herrschenden Kreise im eigenen Land als am tatsächlichen Kriegsgeschehen ausgerichtet sind.
Ein zweites Ruanda
Die Ausgangslage war in den beiden großen Metropolen ähnlich. Sowohl Ostaleppo als auch Mossul standen unter Kontrolle islamistischer Kräfte. Beide Städte wurden von Regierungstruppen mit ausländischer Unterstützung belagert, bombardiert und schließlich gestürmt. Die Darstellung von Politik und Medien hätte jedoch unterschiedlicher kaum sein können. Die Schlacht um Mossul, wo sich nach Schätzung westlicher Geheimdienste 7.000 bis 10.000 Dschihadisten des »Islamischen Staates« (IS) unter rund eineinhalb Millionen Einwohnern verschanzt hatten, wurde durchgehend begrüßt. Die Offensive zur Befreiung Ostaleppos aus den Händen von rund 8.000 islamistischen Kämpfern wurde hingegen als grausamer und verbrecherischer Angriff auf die »Opposition«, die »Rebellen« oder gar die Bevölkerung der Stadt verurteilt. Den Charakter dieser »Opposition« wie auch ihr tatsächliches Verhältnis zur zu diesem Zeitpunkt noch 150.000 bis 200.000 Menschen umfassenden Bevölkerung blendete man dabei völlig aus. Man ließ so den Eindruck entstehen, es handele sich um fortschrittliche Kräfte und um Stadtviertel, die von der Mehrheit der Einwohner als »befreit« angesehen würden.
Der Hintergrund für die Verdrehung der Fakten war die enorme strategische Bedeutung, die der Kampf um Aleppo hatte. Wäre es den Islamisten tatsächlich gelungen, die gesamte Metropole unter ihre Kontrolle zu bringen, hätte die Regime-Change-Allianz gute Voraussetzungen gehabt, den Krieg gegen die Assad-Regierung zu intensivieren. Aleppo und das umgebende Gebiet bis zur türkischen Grenze wären auch eine ausreichend große und wichtige »befreite Zone« gewesen, um als Basis für eine ernstzunehmende Gegenregierung zu fungieren. Die Niederlage der dortigen Milizen hingegen bedeutete faktisch das Ende dieses Projektes und damit auch eine empfindliche Niederlage der NATO-Staaten und ihrer Verbündeten. Mit Beginn der Offensive im September 2016 hatte die Berichterstattung im Westen nahezu einhellig nur noch den einen Tenor: Regierungstruppen und russische Luftwaffe lassen die Stadt in einem Inferno untergehen.
Lauteten die Schlagzeilen zum Sturm auf Mossul etwa: »Die Offensive kommt schnell voran«, »Die Befreiung steht bevor« oder »Im Nordirak feiern die Menschen: Der IS wird zurückgedrängt«, so titelte man über die syrische Offensive beispielsweise »Blut im grauen Staub Aleppos« (Süddeutsche Zeitung, 26. September 2016), »Außenminister Steinmeier: ›Die Bilder aus Aleppo sind an Grausamkeit kaum zu überbieten‹« (Spiegel online, 9. August 2016) oder »Grünen-Chef Özdemir: ›Assad und Putin bomben Syrien zurück in die Steinzeit‹« (Spiegel online, 15. Oktober 2016). Die damalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, verglich das Geschehen in Ostaleppo gar mit Ruanda und Srebrenica und übernahm dabei fast eins zu eins die Propaganda der Dschihadistentruppe Ahrar Al-Scham.¹ Oft wurde nicht einmal erwähnt, dass sich die Offensive nur auf den Ostteil der zweitgrößten Stadt Syriens konzentrierte, in dem höchstens noch 15 Prozent der Einwohner lebten. So wurde der Eindruck erweckt, ganz Aleppo stehe vor dem Untergang.
Islamisten als »letzte Hoffnung«
Dabei war es kein Geheimnis, dass die heroisierten Verteidiger überwiegend aus islamistischen und dschihadistischen Milizen bestanden, unter denen der syrische Al-Qaida-Ableger, die in Dschabha Fatah Al-Scham umbenannte Nusra-Front, und Ahrar Al-Scham die dominierenden Kräfte waren. Gruppen also, die dem IS in bezug auf reaktionäre islamistische Ideologie und Brutalität nicht viel nachstehen. Westliche Medien scheuten sich jedoch nicht, sich ungeachtet dieses allgemein bekannten Hintergrunds offen hinter diese Kräfte zu stellen. So gab Spiegel online am 2. August 2016 in einem Beitrag durchaus offen zu, dass die schlagkräftigsten Milizen »für einen syrischen Staat kämpfen, in dem ihre fundamentalistische Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia«, gelten solle, bezeichnete sie aber dennoch als »Aleppos letzte Hoffnung«.
Im Unterschied zu hiesigen Medien sahen wohl nur wenige Bewohner Aleppos die von Islamisten und Dschihadisten beherrschten Viertel als befreit an. Die Enklave war auch keineswegs infolge eines Aufstands in der Stadt selbst entstanden. In Aleppo hatte es 2011 keine nennenswerten Proteste gegen die Regierung gegeben. Die Metropole galt als Hochburg der Regierungsanhänger und blieb über ein Jahr lang von Unruhen verschont. Zum Verhängnis wurde ihr die Nähe zur Türkei. In der Grenzregion formierten sich die islamistischen Milizen und eroberten von dort aus den Osten der Stadt. Der Großteil der Bevölkerung flüchtete, die Mehrheit davon in die von der syrischen Armee gehaltenen Viertel im Westteil.
Allen Berichten von Betroffenen zufolge, die nicht mit den Islamisten sympathisieren, errichteten die Milizen ein islamistisches Terrorregime inklusive Schleierzwang und Scharia-Gerichten. Sie nutzten Ostaleppo als Basis, um auch unter Einsatz von Autobomben und Selbstmordkommandos in die benachbarten Viertel vorzustoßen. Die Mehrheit der Bewohner betrachtete daher die Vertreibung der Terroristen durchaus als Befreiung.
Die romantisierende Darstellung der Dschihadisten als »Verteidiger der Freiheit« führte dazu, dass Quellen aus ihrem Umkreis im Westen eine enorme Glaubwürdigkeit erhielten. Dies nicht nur bei den Medien, sondern auch bei Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International (AI) und Human Rights Watch (HRW). Beide führten umfangreiche Kampagnen zur Delegitimierung der Assad-Regierung durch, die fast vollständig auf den Informationen oppositioneller Gruppen beruhten. Dies führte etwa dazu, dass HRW mehrfach Bilder zerstörter Gebäude und Straßenzüge zeigte, die die Auswirkungen von Fassbombenabwürfen demonstrieren sollten, die jedoch an anderen Orten, etwa im kurdischen Kobani oder gar in Gaza, aufgenommen worden waren (siehe jW-Thema vom 26.1.2016). Egal, ob es sich um Berichte über angebliche Fassbombenabwürfe, Angriffe auf Krankenhäuser oder ähnliche Vorwürfe handelte, primäre Quellen waren in den meisten Fällen ausschließlich oppositionelle Gruppen wie das »Aleppo Media Center«, die mehr oder weniger eng mit den Milizen verbandelt waren. Unabhängige Journalisten hingegen konnten kaum in die von Regierungsgegnern kontrollierten Gebiete vordringen.
Professionelle PR-Arbeit
Es wäre allerdings blauäugig anzunehmen, dass die durchaus professionelle und erfolgreiche PR-Arbeit allein das Werk der Milizen und verbündeter »zivilgesellschaftlicher Gruppen« war. Arabische und westliche Regierungen haben von Beginn an ziemlich offen eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung und Ausbildung regierungsfeindlicher Medieninitiativen gespielt. Häufig war, was als spontane Gründung eines unabhängigen Medienbüros durch lokale Aktivisten wirkte, von syrischen Exiloppositionsgruppen und westlichen Nichtregierungsorganisationen in enger Zusammenarbeit mit westlichen Regierungsstellen aufgebaut worden. So wurde etwa das Radioprojekt Syria Radio Network (Syrnet) von der Berliner Organisation »Media in Cooperation and Transition« (MICT) mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes entwickelt – kofinanziert unter anderem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dem belgischen und französischen Außenministerium und der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung.²
Im Fall Aleppos wurde hauptsächlich durch ex­treme Einseitigkeit und Weglassen wesentlicher Aspekte Stimmung gegen das Vorgehen der syrischen und russischen Streitkräfte gemacht. Dies begann schon mit dem großen Raum, der der Offensive – im Verhältnis zu sonstigen Kriegsereignissen in der Welt – von den Medien eingeräumt wurde. Dies wurde noch dadurch verstärkt, dass die Folgen mit Hilfe der Berichte, Bilder und Videos oppositioneller Gruppen massiv aufgebauscht wurden. Die Angriffe der »Rebellen« auf den Westen Aleppos blieben unerwähnt, oft sogar die Präsenz bewaffneter Milizen generell. Auf diese Weise entstand zwangsläufig der Eindruck, die Angriffe der Regierungstruppen und ihrer russischen Verbündeten würden sich durchweg auf zivile Ziele richten. Nahezu alle Opfer und Kriegsschäden wurden Syrien und Russland angelastet, so als würden diese allein Waffen einsetzen.
Viele von der »Opposition« verbreitete Berichte konnten aber auch direkt als Fälschung oder Irreführung entlarvt werden. Wenn man die mediale Berichterstattung zu Aleppo überfliegt, so wird offenbar, dass ein wesentlicher Teil rein auf Emotionalisierung zielte. Als besonders geeignet hierfür erwiesen sich Geschichten mit Kindern. So machte im Dezember 2016 das Bild eines kleines Mädchens in den »sozialen Medien« die Runde, das in den Ruinen von Aleppo zwischen Leichen herumirrte. Das scheinbar aktuelle Foto war jedoch bereits 2014 im Libanon entstanden und stammt aus einem inszenierten Videoclip der libanesischen Sängerin Hiba Tawadschi über den »arabischen Frühling«.
Ein ähnlich lehrreiches Beispiel ist die Geschichte um das rührende Bild von Omran, dem »Jungen von Aleppo«. Es wurde im August 2016 geradezu zur Ikone der Schlacht um die Stadt. Es gab kaum eine Zeitung, die das Bild nicht veröffentlichte. Omran sei, so der Fotograf, durch einen syrischen oder russischen Luftangriff verletzt und von den »Weißhelmen« aus den Trümmern geborgen worden. Der Vater des Jungen, Mohammed Daknisch, bestritt die Geschichte allerdings umgehend: Sein Sohn sei nur leichtverletzt gewesen und dies keineswegs durch einen Luftangriff. Er beschuldigte die »Weißhelme« und die internationalen Medien, seinen Sohn für Propagandazwecke missbraucht zu haben. Über einen interessanten Aspekt dieser Geschichte wurde auch später kaum berichtet: Der Fotograf Mahmud Raslan hatte kurz vor diesem Foto ein »Selfie« gepostet, das ihn grinsend mit Angehörigen der berüchtigten Dschihadistenmiliz Harka Nur Al-Din Al-Senki zeigte. Raslan arbeitete im »Aleppo Media Center« (AMC), das zu den wichtigstes Informationsquellen der westlichen Medien zählte. Im Westen gilt es als »unabhängiges Netzwerk« sogenannter Bürgerjournalisten – es steht jedoch fest im Lager der Regimegegner und ist eng vernetzt mit den Dschihadisten. Gegründet wurde es mit Hilfe der »Syrian Expatriates Organisation« (SEO), die ihren Sitz in Washington hat und wohl auch erhebliche Summen von US-amerikanischen Regierungsstellen erhält.³
Die »Weißhelme«
Noch besser ausgestattet und wesentlich prominenter als das AMC ist die bereits genannte zweite Organisation, die bei der Inszenierung von Omran als Bombenopfer mitwirkte: die »Weißhelme«. Auch sie versorgten die Medien fleißig mit Berichten und Bildmaterial aus den Kampfgebieten. Entgegen ihrer Selbstdarstellung handelt es sich bei den »Weißhelmen« jedoch nicht um eine originär syrische Organisation. Sie wurde von einem ehemaligen britischen Offizier gegründet und hat ihren Hauptsitz in Großbritannien. Die Finanzmittel kamen zunächst aus den Golfstaaten, anschließend überwiegend aus Washington und London – jeweils mehr als 30 Millionen US-Dollar.⁴ Auch das Auswärtige Amt der BRD hatte Ende 2016 schon zwölf Millionen Euro überwiesen.⁵ Während eta­blierte Hilfsorganisationen mit sinkender staatlicher Unterstützung zu kämpfen haben, hat diese seltsame Zivilschutztruppe in den letzten vier Jahren insgesamt schon weit über 100 Millionen Euro erhalten.
Die »Weißhelme« helfen natürlich auch Verletzten. Nach eigenen Angaben haben sie bereits Zehntausenden das Leben gerettet. Bis Ende 2017 sollen es nach eigenen Angaben 99.200 gewesen sein. Überprüfbar ist diese Zahl nicht. Klar ist aber, dass sie nur in Gebieten aktiv sind, die unter Kontrolle regierungsfeindlicher Milizen stehen. Auch dort fühlen sie sich aber offenbar nicht für die gesamte Bevölkerung zuständig. Bassam Hajak, der Arzt, der im Ärzteverband von Aleppo für die Versorgung der Flüchtlinge verantwortlich war, die über die humanitären Korridore der syrischen Armee in den Westteil gelangten, berichtete, dass weder seine in Ostaleppo verbliebene Familie noch sonst jemand, mit dem er gesprochen habe, etwas von den »Weißhelmen« mitbekommen habe.⁶ Der schwedische Konfliktforscher Jan Oberg fand unmittelbar nach der Befreiung vor Ort ebenfalls keine Spur von ihnen. Sie kümmerten sich nicht um die Versorgung derer, die auch nach Ende der Kämpfe dringend auf Hilfe angewiesen waren. Statt dessen hatten sie sich zusammen mit den regierungsfeindlichen Kämpfern evakuieren lassen.⁷
Gut vertraut sind die geisterhaften Zivilschützer hingegen mit den dschihadistischen Gruppen vor Ort, mit denen sie auch personell eng verflochten sind. Auf zahlreichen Bildern und Videos sind sie mit Al-Nusra-Fahnen zu sehen, wie sie zusammen mit islamistischen Kämpfern Erfolge feiern oder über erschossenen Soldaten posieren.⁸ Zudem kann man einige ihrer Aktivisten, die in Videos beim Einsatz in ihren weißen Uniformen zu sehen sind, auf anderen Fotos auch als bewaffnete Kämpfer erkennen.⁹ All dies schadete jedoch ihrem Ansehen im Westen bisher wenig. So erhielten sie trotz allem den Alternativen Nobelpreis, und eine Kurzdoku über sie wurde mit einem Oscar ausgezeichnet. Im Dezember 2016 überreichte der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ihrem Chef Raed Al-Saleh den »Deutsch-französischen Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit«.
Wenn man die gesicherten Erkenntnisse über das Kriegsgeschehen in Aleppo betrachtet, so war die Offensive auf den Ostteil der Stadt mit Luftangriffen, Artilleriebeschuss und Straßenkämpfen für die verbliebene Bevölkerung selbstverständlich ein Horror, bei dem große Verwüstungen angerichtet und Tausende getötet wurden. Das trifft aber auch auf die pausenlosen Raketen- und Mörserangriffe der »Rebellen« auf den Westteil der Stadt zu. Nach Einschätzung der UNESCO waren nach Ende der vier Jahre andauernden Kämpfe 60 Prozent der Altstadt, durch die die Front verlief, schwer beschädigt und bis zu 30 Prozent völlig zerstört.¹⁰ Es ist jedoch bewusste Irreführung, wenn dafür ausschließlich die syrischen und russischen Streitkräfte verantwortlich gemacht werden. So wurde bei den vielen anklagenden Bildern über die Zerstörungen völlig verschwiegen, dass ein erheblicher Teil der Schäden bereits im Sommer 2012 beim Eindringen der islamistischen Milizen verursacht worden war. Teile der Altstadt waren damals bereits durch Feuer verwüstet und der berühmte Souk, das weltgrößte überdachte Marktviertel, von den Islamisten geplündert und gebrandschatzt worden.¹¹
Die meisten neueren Schäden waren den Beobachtungen Jan Obergs zufolge während der Straßenkämpfe entstanden. Er schätzt, dass – entgegen dem durch die Medien vermittelten Eindruck – höchstens zehn Prozent der Zerstörungen auf das Konto von Luftangriffen gingen.
Noch stärker zerstört wurde das irakische Mossul. Hier wurden beim Sturm der Stadt bis zu 80 Prozent zerstört.¹² Nach Einschätzung der UNO stellt das Ausmaß der Schäden jedenfalls alle bisherigen Kriegsschäden im Irak in den Schatten. Von den 54 Wohndistrikten Westmossuls wurden 15 völlig dem Erdboden gleichgemacht und dabei fast 32.000 Häuser komplett zerstört. In den 23 mittelschwer und 16 leicht beschädigten Distrikten kommen weitere 16.000 vollständig zerstörte Gebäude hinzu. Insgesamt wurden dadurch vermutlich Wohnungen für weit mehr als eine halbe Million Menschen zertrümmert.¹³
Kein Mitgefühl
Der größte Teil der Zerstörungen dürfte Berichten zufolge auf den Artilleriebeschuss durch die irakischen Truppen zurückzuführen sein. Ein weiterer geht auch hier – wie in Aleppo – auf das Konto der Dschihadisten. Ein erheblicher Teil der betroffenen Gebäude war aber, wie Aufnahmen zeigen, eindeutig durch Luftbombardements zerstört worden. Die US-geführte Allianz aus NATO-Staaten, Australien, Jordanien und Marokko hatte den Bodentruppen in den letzten Wochen den Weg Meter für Meter regelrecht freigebombt – ohne Rücksicht auf Hunderttausende Bewohner, die dort eingeschlossen waren. Insgesamt floh im Laufe des fast neun Monate dauernden Angriffs mehr als eine Million Menschen aus der Stadt. Die Zahl der Opfer ist nur schwer zu schätzen. Irakisch-kurdische Geheimdienste gehen von mindestens 40.000 toten Zivilisten aus. Einer Untersuchung der UN-Menschenrechtskommission zufolge wurde mindestens jeder vierte Zivilist, der bei den Kämpfen starb, durch Luftangriffe der US-geführten Koalition getötet.¹⁴
Betrachtet man die Berichterstattung zu Mossul, so fällt hier das völlige Fehlen von Mitgefühl für die Eingeschlossenen auf, deren Zahl meist recht niedrig angesetzt wurde. Aus Mossul kamen so gut wie keine Aufnahmen und Berichte über die Verwüstungen durch die Bombardierung, keine Leidensgeschichte Betroffener und keine Bilder von toten oder verwundeten Kindern. Die westlichen Medien zeigten hauptsächlich feiernde Soldaten und schiitische oder kurdische Milizionäre. Kaum Erwähnung fanden die Konflikte mit der sunnitischen Bevölkerung. Erst vor ihrem Hintergrund und der aus ihnen resultierenden Abneigung gegen die Schiiten und Kurden war es den Islamisten überhaupt möglich, sich in der Großstadt und anderen Gebieten festzusetzen. Absolut unkritisch wurde die Schlacht um Mossul als Kampf einer demokratisch gewählten Regierung gegen den IS dargestellt. Es war keine Rede davon, dass dieser Kampf von schiitischen Kräften, die die irakische Regierung dominieren und das Gros der Truppen stellten, durchaus als einer gegen die unbotmäßigen Sunniten geführt wurde. Weitgehend ignoriert wurden auch die im Windschatten der Rückeroberung durchgeführten Vertreibungen von Sunniten aus ethnisch und konfessionell gemischten Gebieten.
Realität auf den Kopf gestellt
Vergleicht man die Kämpfe um Aleppo und Mossul, so stellt man fest, dass bei der unterschiedlichen Beurteilung der Kriegführung die tatsächlichen Verhältnisse geradezu auf den Kopf gestellt wurden. Auch wenn die syrischen und russischen Streitkräfte sicherlich nicht besonders zurückhaltend waren und selbstverständlich nicht alle Vorwürfe über Zerstörungen ziviler Einrichtungen Propaganda sind, gingen sie, wie das Ausmaß der Verwüstungen zeigt, im Vergleich zur US-geführten Allianz und ihren irakischen Bodentruppen deutlich rücksichtsvoller vor. Bei der Rückeroberung syrischer Städte bemühten sie sich, Entscheidungsschlachten in urbanen Zentren zu vermeiden. Kämpfern, die bereit waren, ihre Waffen abzugeben, boten sie Straffreiheit an. Denjenigen, die es nicht waren, wurde freies Geleit offeriert. Auch in Aleppo erlaubte Damaskus Tausenden Dschihadisten, unbehelligt mit ihren leichten Waffen und ihren Familien aus den umkämpften Stadtvierteln abzuziehen. Im Irak hingegen gab es keinerlei Anstrengungen, die verheerenden Endkämpfe durch Verhandlungen zu vermeiden.
In Aleppo kam es bei der Übernahme der Kon­trolle zu keinen größeren Racheaktionen von seiten der Regierungskräfte. Insgesamt wurden 85 Regierungsgegner ermordet – jedoch nicht von der Armee, sondern von Angehörigen zweier Milizen. Die Vorfälle wurden gerichtlich verfolgt. Im Irak hingegen folgten der Rückeroberung jeder Stadt Racheaktionen an der verbliebenen Bevölkerung. Die Täter waren dort in erster Linie die berüchtigten schiitischen Milizen. Vorwürfe von Einheimischen und Menschenrechtsorganisationen richten sich jedoch auch gegen reguläre irakische Einheiten und kurdische Kämpfer. In vielen konfessionell gemischten Gebieten nahmen Verschleppungen und Exekutionen von Sunniten oft den Charakter ethnischer Säuberungen an – und dies bei vollständiger Straflosigkeit.
Anmerkungen:
1 Thomas Pany: Aleppo: Das neue »Srebrenica«? Telepolis, 15.12.2016, kurzlink.de/Pany_Aleppo
2 Vgl. http://www.mict-international.org; Radio für Syrien – der Kasten, der in den Krieg sendet, Süddeutsche Zeitung, 21.10.2015
3 Tim Anderson: The Omran Deception, Telesur, 31.8.2016, kurzlink.de/Anderson_Omran
4 USAID: Supporting Syrians Who Are Struggling for a Future Syria Based on Democratic Governance and Respect for Human Rights, 12.6.2017, kurzlink.de/US-Aid_Syrien
5 Auswärtiges Amt: Factsheet – Hilfe für Syrien (Stand 2016), kurzlink.de/AA-Factsheet-Syrien
6 Vanessa Beeley: The Real Syria Civil Defence Exposes Fake »White Helmets« as Terrorist-Linked Imposters, 21st Century Wire, 23.9.2016, kurzlink.de/Beeley_Weisshelme
7 Jan Oberg: The Destruction of Eastern Aleppo, Syria, 25.12.2016, kurzlink.de/Oberg_Aleppo
8 Vgl. Marcello Ferrada de Noli: Should UN Consider White Helmets a Politically Neutral Organization, and Its Allegations as Credible Sources by UN Investigative Panels on Syria? The Indicter, 30.11.2017, kurzlink.de/Noli_Weisshelme; Vanessa Beeley: White Helmets: Hand in Hand with Al Qaeda and Extremist Child Beheaders in Aleppo, 21st Century Wire, 12.3.2017, kurzlink.de/Beeley_Weisshelme_2
9 Double Life of White Helmets: Volunteers by Day, Terrorists by Night (Photos), South Front, 29.09.2016, kurzlink.de/Doppelleben
10 UNESCO: 30 Percent of Aleppo’s Ancient City Destroyed, AP, 20.1.2017
11 Souk Burns as Aleppo Fight Rages, The Irish Times, 29.9.2012; Historische Stadt in Gefahr, Süddeutsche Zeitung, 1.10.2012
12 Samuel Oakford: Mosul’s Capture Sees ISIS Vanquished – But at a Terrible Cost, Airwars, 1.7.2017, kurzlink.de/Oakford_Mossul
13 Iraq Faces Vast Challenges in Securing, Rebuilding Mosul, AFP, 3.8.2017
14 Vgl. hierzu auch Joachim Guilliard: Befreiung um jeden Preis – der Irak nach der verheerenden Schlacht um Mossul, Ossietzky 15/2017; ders.: Mossul in Ruinen – Konflikte verschärft, Ossietzky 18/2017

Real War and Fake News: Die Kämpfe um Mossul und Aleppo

1.1 Kriegslügen ‒ die verhängnisvollsten Fake News
Nun steht natürlich außer Frage, dass die „Sozialen Medien“ einen besonders guten Nährboden für „Fake News“ bilden, wo sie sich leicht säen und sehr schnell verbreiten lassen, bei Bedarf durch Computerprogramme, den sog. „Social Bots“ auch automatisiert.
Wenn wir aber in der Geschichte zurückblicken, müssen wir feststellen, dass die Falschmeldungen, die die schlimmsten Schäden anrichteten, aus der Politik und etablierten Medien selbst kamen bzw. von ihnen verbreitet wurden. Ein berühmt-berüchtigtes Beispiel dafür ist die sogenannte „Brutkasten-Lüge“, die von einer Werbeagentur kreierte Story über Babys, die irakische Soldaten 1990 in Kuwait aus Brutkästen gerissen hätten. Sie wurde damals von den meisten Medien weiter verbreitet und auch von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International. Sie trug damals maßgeblich dazu bei, die öffentliche Meinung in den USA zugunsten des ersten US-Krieges gegen den Irak zu drehen. Weitere berühmte Beispiele sind die angeblichen Belege über irakische Massenvernichtungswaffen, die 2003 der damalige Außenminister Colin Powell dem UN-Sicherheitsrat vorlegte, oder die angeblichen Massaker im Kosovo und der „Hufeisenplan“, den Rudolf Scharping der jugoslawischen Regierung angedichtet hatte, um den NATO-Krieg gegen Jugoslawien zu rechtfertigen. Noch gut in Erinnerung sind sicherlich auch die Propagandameldungen über afrikanische Söldner und angeordnete Massenvergewaltigungen in Libyen, mit der Stimmung für den Libyenkrieg gemacht wurde.
Weit häufiger als mit eindeutigen Falschmeldungen, wird jedoch mit sehr einseitigen oder stark übertreibenden Beiträgen versucht, die gewünschte Stimmung für ein politisches Anliegen zu schaffen. Auch wenn es nicht so gewertet wird und auch leicht abzustreiten ist, ist das Weglassen essentieller Teile einer Geschichte, die zum Verständnis und zu ihrer Einordnung nötig sind, letztlich ebenfalls Fake, d.h. eindeutige, klare Desinformation. Im Folgenden wird es daher um alle Formen von Desinformation gehen.
1.2 Aleppo und Mossul: Beispiele für Doppelmoral und Propaganda
Wie stark solche Desinformationen zur Durchsetzung herrschender Politik hierzulande eingesetzt werden, lässt sich sehr gut am Umgang von Politik und Medien mit den Kämpfen um Mossul und Aleppo zeigen. Beide zählen zu den schlimmsten Schlachten in jüngster Zeit. Sie stehen aber nicht nur als drastische Beispiele für die Brutalität der Kriege in Syrien und dem Irak, sondern auch für eine extreme Doppelmoral in ihrer Bewertung und für eine Berichterstattung, die weit mehr an den strategischen Interessen der herrschenden Kreise im eigenen Land, als am tatsächlichen Kriegsgeschehen ausgerichtet sind.
„Die Berichterstattung über den Syrienkrieg wird als eine der schändlichsten Episoden in der Geschichte der US-amerikanischen Presse eingehen“ schrieb der renommierte Journalist und Autor, Stephen Kinzer in der US-Zeitung Boston Globe. Die Reportagen über Aleppo seien die jüngsten Beispiele dafür, so der einstige langjährige Auslandskorrespondent der New York Times.(The media are misleading the public on Syria, Boston Globe, 18.2.2016) Wer Berichte über Mossul und Ost-Aleppo vergleiche, könne sehr viel über die Propaganda lernen, die wir konsumieren, meint auch der erfahrene Nahost-Korrespondent des britischen Independent, Patrick Cockburn. (Patrick Cockburn, Compare the coverage of Mosul and East Aleppo and it tells
you a lot about the propaganda we consume
, Independent, 21.10.2016)
Ein Vergleich der beiden Militäroffensiven zeigt zudem auch große Unterschiede im Vorgehen der syrischen Armee und ihrer Verbündeten und dem der US-geführten Allianz in Syrien und im Irak.
Die Ausgangslage war in den beiden großen Metropolen ähnlich. Sowohl Ost-Aleppo als auch Mossul standen unter Kontrolle radikaler islamistischer Kräfte. Beide wurden von Regierungstruppen mit ausländischer Unterstützung belagert, bombardiert und schließlich gestürmt. Die Darstellung von Politik und Medien hätte jedoch unterschiedlicher kaum sein können.
… weiter zum gesamten Text (PDF)

„Krieg gegen den Terror“ – eine Bilanz – Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Eine Große Anfrage unserer Fraktion hatte die Erfahrungen aus 15 Jahren „#Krieg gegen den #Terror“ und hierbei insbesondere eine Bilanz der Länder Irak, #Afghanistan und Pakistan zum Thema.
Die Ergebnisse stellten Heike Hänsel​ und Inge Höger​ in einer Pressekonferenz vor. Mit dabei waren auch Christoph Krämer von der Organisation IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) und der Autor und Irak-Experte Joachim Guilliard.
Am Donnerstag Abend diskutierte der Bundestag nach 15 Jahren „Krieg gegen den Terror“ die Verlängerung der Beteiligung der Bundeswehr am „Resolute Support“-Einsatz Dabei ist die Bilanz des Krieges erschütternd. Der internationale Terrorismus ist so stark wie nie zuvor. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR weist mit 60 Millionen Menschen die höchste Zahl an Geflüchteten seit dem zweiten Weltkrieg aus. Im Jahr 2015 stellten 31.382 Afghanen erstmalig einen Asylantrag in Deutschland. Das sind fünfmal so viele Menschen wie im Jahr 2001.
In den Jahren 2013 bis 2015 starben an den direkten Kriegsfolgen 10.000 Zivilistinnen und Zivilisten und 19.000 afghanische Armeeangehörige. Dennoch spricht die Bundesregierung von einem „sicheren Herkunftsland“, in das immer mehr Menschen abgeschoben werden. Es fehlt seitens der Bundesregierung eine ehrliche und ernsthafte Auseinandersetzung mit den Opferzahlen und den Folgen der Kriegseinsätze. DIE LINKE bleibt beim Nein und fordert: #Bundeswehr raus aus Afghanistan!
Hier das Video.