Duldung erkauft – zum Interview mit dem Vorsitzenden der Tudeh-Partei

Auf die Frage ob die Tudeh-Partei keinen Widerspruch darin sieht, dass mit Mirhossein Mussawi ein Mann an der Spitze der Protestbewegung steht klar zum Establishment gehört und während der großen Kommunistenverfolgungen Premierminister war, antworterte er: „Richtigerweise vermeiden wir solche Fragestellungen, die der Einheit dieser breiten Volksbewegung schaden könnten.“
Die jW veröffentlichte anschließend einen interessanten Leserbrief zu diesem Interview und der Tudeh-Partei den ich mit Erlaubnis des Autors hier in voller Länge widergebe.

Duldung erkauft
erschien gekürzt in junge Welt, 13.08.2009 / Leserbriefe / Seite 14
Das Interview mit dem Tudeh-Vorsitzenden überrascht. Zum einen widerspricht die Einschätzung der Oppositionsbewegung durch Ali Khavari nahezu allen bisher in jW veröffentlichten Berichten und Analysen.
Wenn ich bisher den Eindruck hatte, Ihr ignoriert die fortschrittlichen Kräfte innerhalb der sehr heterogenen iranischen Protestbewegung, so vermittelt das Interview den genau entgegengesetzten Eindruck. Ali Khavari ignoriert den starken Einfluss jener „liberalen“ Kräfte um Rafsandschani u.a., die zwar eine wirtschaftliche Öffnung des Landes gen Westen wollen, aber keine wirkliche Demokratisierung bzw. mehr soziale Gerechtigkeit.
Dieser Opportunismus ist leider typisch für die gesamte von ihm repräsentierte Tudeh-Partei, die während der sogenannten islamischen Revolution und auch danach eine sehr unheilvolle Rolle spielte. Zunächst vom Regime als einzige linke Kraft geduldet, lieferten Tudeh-Kader im Ausland, auch in der BRD, Linke ans Messer, die in Opposition zum theokratischen Regime in Teheran standen. Damit erkaufte sich die Partei praktisch ihre zeitweilige Duldung und Legalisierung durch das Khomeini-Regime. Einen entsprechenden Aufruf zur Denunziation hatte das ZK der Tudeh-Partei sogar in der parteieigenen Zeitung veröffentlicht.
Von dieser Praxis waren auch Iraner betroffen, die in Deutschland, etwa an der Universität Freiburg studiert haben. Ich habe das persönlich Anfang der 1980er Jahre als unabhängiger Fachbereichsreferent im UASTA der Freiburger Uni mitbekommen, als ich mich für linke Iraner eingesetzt habe, die von Strafanzeigen durch den damaligen (U)ASTA-Vorsitzenden und Chef der Juso-Hochschulgruppe – und damit von drohender Abschiebung (und in diesem Fall wahrscheinlicher Folterung) betroffen waren. Obwohl es zahlreiche weitere Beweise dafür gab, dass die Tudeh-Partei solche Iraner bei der Regierung in Teheran denunzierte, arbeiteten Jusos, SHB und MSB Spartakus weiter mit der Tudeh-Partei an der Freiburger Uni zusammen und bekämpften die unabhängige linke iranische Opposition.
Zu dieser bekannten Politik der Tudeh-Partei findet sich im Interview kein Wort. Entweder ist Peter Steiniger so ahnungslos, dass ihm diese opportunistischen und verbrecherischen Praktiken der Tudeh-Partei nicht bekannt sind oder aber er wollte seinen Interviewpartner schonen und ihm damit Gelegenheit geben, die Politik und Geschichte der eigenen Partei im hellen Licht des ungebrochenen Widerstands erstrahlen zu lassen. Letzteres wäre allerdings fatal und einer Zeitung wie der jungen Welt unwürdig.
Alexander Bahar

Eine Antwort auf „Duldung erkauft – zum Interview mit dem Vorsitzenden der Tudeh-Partei“

  1. DEMAGOGIE mann muss kein tudeh-anhänger sein, um derlei infame
    diffamierung gegen die -bis heute- einziege Partei irans als
    blinden kommunistenhass zu empfinden.
    bahar übernimmt die lüge der damaligen iranischen maul-rambos,
    die tudeh-anhänger und andere, auf “ PARTISANENART “ aus
    studentenheimen und mensen vertreiben wollten.
    allein die vorstellung jusos würden tudeh -denunzianten
    unterstützen , zeugt von weltfremdheit.
    auch in darmstadt kam es zu solchen überfällen, wobei die
    rambos messer, äxte und andere kalte waffen einsetzeten.
    auch in darmstadt stellte damals juso
    die asta. ich wurde damls , obgleich als nicht tudeh-anhänger
    bekannt mitverprügelt , weshalb ich an den verhandlungen mit
    juso-asta dabei war. alle betroffene haben auf eine ANZEIGE
    verzichtet . kavaris einschätzung der momentane lage im iran teile auch ich nicht. das deckt sich auch mit der bisherigen
    politik der partei nicht, so dass ich nur einen grund vermute:
    GRUPPENDYNAMIK.
    übrigens, viele der rambos sind heute bannerträger der“ grünen
    welle “ , obwohl sie die wahlen kategorisch boykotierten.
    bahar sebst ist mir früher schon in der JW bezüglich tudeh-partei
    unangeneh aufgefallen. nichts gegen -auch polemisch- kritik
    gegen die partei, sie braucht es. glatte lügen in umlauf zu bringen,WOHLWISSEND, dass die dt. leser weder die geschichte
    irans , noch die der tudeh-partei im detail kennen, ist üble
    DEMAGOGIE.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s